Titel wird gelesen...

Kinderredaktion „Plonk!" von Radio Tonkuhle gewinnt Niedersächsischen Medienpreis 2013 in der Kategorie „Kinder"

Im Wettbewerb um den Niedersächsischen Medienpreis sind die Entscheidungen gefallen. Vor über 600 Gästen wurde im „Alten Rathaus" in Hannover der begehrte Medienpreis der Niedersächsischen Landesmedienanstalt (NLM) zum 19. Mal verliehen. Prämiert wurden wieder Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von in Niedersachsen empfangbaren privaten Hörfunksendern und zugelassenen Bürgerradios sowie von in Niedersachsen zugelassenen privaten lokalen, regionalen und landesweiten Fernsehveranstaltern und lizenziertem Bürgerfernsehen. Ebenfalls ausgezeichnet wurde der beste niedersächsische Schul-Internetradiobeitrag. Zum zweiten Mal in Folge geht der Niedersächsische Medienpreis in der Kategorie „Kinder" an eine Kinderredaktion von Radio Tonkuhle.

Eingereicht wurden in allen Kategorien insgesamt 416 Wettbewerbsbeiträge, darunter 296 Radiobeiträge von 15 Privat- und Bürgersendern sowie 13 Internetsendern und 120 Beiträge von 9 Fernsehsendern. Über 280 Autorinnen und Autoren haben sich dem Wettbewerb gestellt. Die Jury setzte sich zusammen aus: Vera Wucherpfennig (Juryvorsitz), NLM, Sabine Bulthaup, Autorin, Karl-Ulrich Kuhlo, Medienunternehmer, Prof. Dr. Bernd Schmidt, Hochschule Hannover, Uwe Schneider, Medienmanager und Thomas Struk, dpa Niedersachsen/Bremen.

Bei der Preisübergabe

In der Kategorie „Kinder" wurde das Autorenteam Joyce Kuhn und Kristin Moldenhauer für das Hörspiel „Der Sog des Internets - ein Hörspiel über E-Mails und Roboter", gesendet beim Bürgersender Radio Tonkuhle, mit dem 1. Preis ausgezeichnet. Die Jury begründete ihre Entscheidung wie folgt: „Das Internet und der Zugriff auf seine vielfältigen Inhalte ist von zentraler Bedeutung für die Lebenshaltung", heißt es nüchtern in einer aktuellen Entscheidung des Bundesgerichtshofes. Auch der BGH hat also quasi „amtlich" festgestellt, dass sich das Internet längst zu einem „die Lebensgestaltung der Bevölkerung entscheidend mitprägenden Medium" entwickelt hat. Die Rede ist vom „digitalen Zeitalter", in dem wir leben und von der „Allmacht der Vernetzung".

Auf ausgesprochen originelle wie kreative Weise hat sich die Kinderredaktion „Plonk!" des Hildesheimer Bürgersenders Radio Tonkuhle dem Thema „Internet" genähert beziehungsweise gewidmet. In Form eines Hörspiels werden die Erlebnisse von Anne erzählt, einem Mädchen, das sich plötzlich auf wundersame Weise im Inneren seines Computers wiederfindet und damit das Internet einmal wortwörtlich „hautnah" erlebt. Unaufhaltsam wird sie hineingezogen, trifft dort auf Jule, die den Weg nicht mehr zurück gefunden hat und immer mehr zum Roboter wird. Entstanden ist so eine metaphorische Geschichte über den „Sog des Internets", seinen massiven Einfluss und ganz nebenbei auch über die große Bedeutung von Freundschaft.

Unter Anleitung der zwei ehrenamtlichen Leiterinnen der Kinderredaktion „Plonk!" ist so eine phantasievolle Bearbeitung des wichtigen, hoch aktuellen Themas „Internet" gelungen - gut getextet, spannend und kindgerecht inszeniert sowie mit viel Aufwand produziert. Die Jury befand daher einhellig, dieser Beitrag verdient ganz klar den 1. Preis in der Kategorie „Kinder". Damit gehen 2.500 Euro Preisgeld an Joyce Kuhn und Kristina Moldenhauer.

Bei der Preisübergabe

Andreas Kreichelt, geschäftsführender Programmdirektor von Radio Tonkuhle, ist begeistert: „Das Hörspiel ist schlichtweg genial und hat die Auszeichnung mehr als verdient. Ich freue mich für die Kinderon „Plonk!" sowie natürlich für das Autorenteam und noch mehr darüber, dass die beiden Studentinnen der Kulturwissenschaften an der Universität Hildesheim uns noch bestimmt ein Jahr erhalten bleiben. Das gesamte Team von Radio Tonkuhle wünscht den beiden Leiterinnen der Plonk!-Kinderredaktion weiterhin viel Erfolg."

Zum zweiten Mal in Folge gewinnt eine bei Radio Tonkuhle aktive Kinderredaktion diesen Preis - 2012 waren es Ines Hielscher und Lenne Kaffka von der Sendung „Lauter Zeug!", die mit ihrem Beitrag „Autotune - wieso klingen Sänger im Radio wie Roboter?" überzeugten. Roboter scheinen also durchaus ein Erfolgsgarant zu sein. Das Hörspiel steht im Internet zum kostenlosen Anhören bereit.



Förderer

Tonkuhle präsentiert

Werbung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Hinweise zum Datenschutz Ok