Titel wird gelesen...

An insgesamt neun Stationen gibt es „Hinten im Hof“ in der Neustadt einiges zu erleben. So auch im gemütlich verwinkelten Hof der Diakonie Himmelsthür mit riesigem Garten. Der verwandelt sich im Rahmen des Projekts von Radio Tonkuhle in einen Literaturgarten. Da liest sich die finanzielle Unterstützung von der Volksbank Hildesheim eG und der VR-Stiftung, die Jürgen Böhnke, Vorstandsmitglied der Volksbank Hildesheim, heute überreicht, geradezu wie ein Gedicht: Insgesamt sind es 10.000 Euro.

Jürgen Böhnke, Vorstandsmitglied der Volksbank Hildesheim, wusste genau, was er tat, als er „den Hut in den Ring“ oder die Riesengeldscheine in den Hut warf. „Wir sind begeistert von der Vielfältigkeit der Darbietungen. Viele Hildesheimer in allen Altersgruppen und oft auch Familien sind an diesen Wochenenden unterwegs und genießen Kunst, Kultur und die unkomplizierte Art, die Nachbarn kennen zu lernen. Als Bank in der Region freuen wir uns, wenn wir so gut durchdachte und auf breiter Basis akzeptierte Veranstaltungen vor Ort unterstützen können.“

vb

„Hinten im Hof“ findet im dritten Jahr in Folge statt. Zum 1200-jährigen Stadtjubiläum erweitert es seinen Wirkungskreis und betritt neben der Ost- und der Nordstadt nun erstmals die Hildesheimer Neustadt. Andreas Kreichelt, Projektleiter und geschäftsführender Programmdirektor von Radio Tonkuhle, freut sich auf die neuen Spielorte und Akteure: „Unser Projekt lebt vor allem vom Engagement aller Beteiligten. Das gilt sowohl für die Menschen, die ihre Hinterhöfe und Gärten verwandeln als auch für die Förderer, die das alles überhaupt erst möglich machen.“

Einer der neuen Gastgeber ist Burkhard Rubisch und mit ihm die Diakonie Himmelsthür in der Goschenstraße. „Hier Gastgeber zu sein bedeutet, sich der Stadt und der Nachbarschaft zu öffnen. Das Projekt fördert so auch den Zusammenhalt im Stadtteil, was wir als Diakonie nur unterstützen können“, betont Rubisch. Im zum Literaturgarten umfunktionierten Grundstück lesen „Franke und Flau“ aus ihrem Buch „MUKU. Geschichten einer Eisfabrik“. Beim Hildesheimslam jonglieren Literaten um Tilman Döring mit Wort und Stimme. Die Bibelerzählerin Heidemarie Zentgraf entführt ihre Zuhörer in Geschichten aus dem ältesten Buch der Welt. Zunka erfindet mit Kindern Lieder und Theater. Musikalische Unterstützung gibt es von den Singer-Songwritern aus dem Projekt Hi-Generation 3.0, die von Lanford-Sänger Brian Tayler an der Gitarre begleitet werden.

„Hinten im Hof – eine Reise durch die Hildesheimer Neustadt“ findet am Samstag, 6. Juni, von 15 Uhr bis 22 Uhr statt. Als Eintrittskarte dient ein Aufkleber, der für drei Euro erhältlich ist. Wer zwei ersteht, bekommt eins der auf 1000 limitierten Programmhefte dazu. Tickets sind erhältlich an folgenden Vorverkaufsstellen: Radio Tonkuhle, tourist information, Ameis Buchecke, Die Garderobe, Das Spielbrett, Die Knolle-Naturkost, Dynamo Fahrradhandelsgesellschaft, Cafe Kunterbunt, Fleischerei Lehne, Bube, Dame, Frisör, Cafe Kafenion, Änderungsschneiderei Ecke, Beauty Point, Kiosk Ecke und Jugendtreff Go20.

Hinten im Hof ist ein Projekt von Radio Tonkuhle und wird gefördert von: Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur, Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur (LAGS), Friedrich Weinhagen Stiftung, Volksbank Hildesheim eG, VR-Stiftung, BWV Beamten-Wohnungs-Verein zu Hildesheim, Bürgerstiftung Hildesheim, Stiftung Himmelsthür, Stadt Hildesheim Büro für Kultur, Ortsrat Neustadt/Stadtmitte, AStA der HAWK und Daheim statt Heim Krankenpflege.

Die nächsten Termine im Stadtjubiläum 2015 von Hinten im Hof sind: 18. Juli in der Oststadt, 12. September in der Nordstadt.

Förderer

Tonkuhle präsentiert

Werbung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Hinweise zum Datenschutz Ok