Titel wird gelesen...

Podcasts aus der Lokalredaktion

präsentiert von

EVI Hildesheim

  • Viertel Vor - Montag, 6 12

    06.12.2021

    Das Ringen um den richtigen Umgang mit der Corona-Lage geht weiter – und so gab es von Seiten der Landesregierung wieder einige Neuregelungen. Felix Oelmann fasst zusammen.

  • Spenden für ein Winter-Wunder

    06.12.2021

    "Winterware für Wunderbare" lautet das Motto einer Spendenaktion von Hildesheimer Studierenden - es geht darum, finanziell schwachen Familien Weihnachtsgeschenke zu ermöglichen. Bis zum 8. Dezember können Sie sich noch beteiligen, Elisabeth Köhli berichtet. Weitere Infos stehen online auf winterwunder.net

Alle Podcasts der Lokalredaktion finden Sie auf Soundcloud oder Spotify.
Neu: Podcasts aus dem Bürgerfunk-Bereich: Bei Soundcloud!

Hand in Hand gegen Rechts

Blues gegen Nazis“ spendet 1.500 Euro an das Tonkuhle-Hörbrief-Projekt „Trug und Schein

Dem Thema „Drittes Reich“ kann man eigentlich nicht entkommen – Filme, Bücher, TV-Reportagen. Oftmals wird versucht, das Ganze möglichst dramatisch zu schildern. Das multimediale Projekt „Trug und Schein“ von Radio Tonkuhle geht in eine andere Richtung. Denn „Trug und Schein“ ist keine Doku, sondern ein Briefwechsel zweier junger Menschen. Jetzt freut sich das Projekt über die Spende von 1.500 Euro aus den Erlösen des letzten „Blues gegen Nazis“-Konzerts.

1.500 Euro für Trug und Schein
Gemeinsam gegen Rechts: (v.l.n.r.) Thomas Muntschick, Hubertus Eggeling, Regina Stolte und Andreas Kreichelt. Foto: Felix Oelmann


In „Trug und Schein“ geht es um den Briefwechsel zwischen Hilde und Roland, die sich während der NS-Herrschaft ineinander verliebt hatten. Vor dem Hintergrund der Nazi-Verbrechen erzählen sich beide von ihren Wünschen, Ängsten und Hoffnungen. Es entsteht ein einmaliger und neuartiger Einblick in diese Zeit. Radio Tonkuhle veröffentlicht jeden letzten Dienstag im Monat eine Folge der vertonten Briefe. Immer um 10 Uhr.

Stimmlich zum Leben erweckt werden die Worte von Manuela Hörr und Mark Roberts vom Theater R.A.M. Die Schauspieler schlüpfen in die Rollen von Hilde und Roland und lassen den Hörerinnen und Hörern die Gedanken und Gefühle der beiden miterleben. Hörr und Roberts arbeiten ehrenamtlich an dem Projekt – so wie alle an „Trug und Schein“ Beteiligten. Daher freut sich Radio Tonkuhle umso mehr, dass „Trug und Schein“ von Regina Stolte, Kreisverband-Vorsitzende vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB), und Hubertus "Hubsi" Eggeling, Gitarrist bei der Band „The Blues Guys“, mit einer Spende von 1.500 Euro unterstützt wird.

Stolte und Eggeling veranstalteten am 8. Mai das dritte „Blues gegen Nazis“-Konzert in der Halle 39. Bands wie „B.B. And The Blues Shacks“, „Hellfire“, „The Blues Guys & The Guinness Horns“, „Lösekes Blues Gang“ und „Kuddel Renner“ traten auf – sämtliche Bands verzichteten auf ihre Gagen. Jetzt werden die Einnahmen des Konzerts an unterschiedliche Projekte und Organisationen gespendet. „Trug und Schein“-Initiator Thomas Muntschick traf sich mit Eggeling zum Interview, man unterhielt sich und irgendwann kamen die Hörbriefe zur Sprache. "Wir wissen, dass das Geld da immer sehr klamm ist. Und weil das eine ganz tolle Sache ist, haben wir gesagt, wir unterstützen das", so Eggeling.

Stolte befasst sich generell mit der Thematik NS-Zeit und entdeckte das Projekt auf der Website von Radio Tonkuhle: „Noch bevor ich mit Thomas und Hubsi gesprochen hatte, war das schon ein Projekt, das ich zur Unterstützung im Hinterkopf hatte." Andreas Kreichelt, geschäftsführender Programmdirektor von Radio Tonkuhle, lobt „Blues gegen Nazis" als „eine wichtige Veranstaltung, um Flagge gegen Rechts zu zeigen“. Er sei überrascht und zugleich erfreut über den Entschluss, das Projekt zu fördern.

Radio Tonkuhle bedankt sich bei den Musikerinnen, Musikern, Bands und den Organisatoren für die Unterstützung und hofft, dass „Trug und Schein“ viele Menschen erreicht und zum Nachdenken anregt. Denn die Geschichte von Hilde und Roland ist noch lange nicht zu Ende erzählt.

 

Die Hildesheimer Hitparade

Tonkuhle präsentiert

Werbung

Stadtmagazin Public
Kulturium
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.