Titel wird gelesen...

Regionalnachrichten von heute

Am 21.02.2018 wurden keine Nachrichten notiert.

Regionalnachrichten von gestern

Knapp 60.000 SPD-Mitglieder stimmen ab heute über GroKo ab

Dienstag, 20. Februar 2018 13:03

Ab heute sind alle SPD-Mitglieder aufgerufen, über die GroKo abzustimmen.
Bis zum 2. März, 24 Uhr, können allein in Niedersachsen knapp 60.000 Mitglieder der Sozialdemokraten ihre Stimme abgeben, teilte der SPD-Landesverband mit. Bundesweit stimmberechtigt sind 463.723 SPD-Mitglieder. Der Koalitionsvertrag steht - doch ob es tatsächlich zur Großen Koalition kommt, hängt vom Mitgliederentscheid der SPD-Basis ab. Ministerpräsident und SPD-Landeschef Stephan Weil bekräftigte, dass er von einem positiven Ausgang der Befragung ausgehe. Mit der Kampagne "Tritt ein, sag nein!" haben die Jusos um Chef Kevin Kühnert Stimmung gegen ein schwarz-rotes Bündnis in Berlin gemacht. Damit hatte der Parteinachwuchs gezielt für einen Eintritt in die Partei geworben, damit die Neumitglieder gegen das neuerliche Bündnis mit der Union stimmen. 2.467 neue Neuzugänge verzeichneten die Sozialdemokraten seit Neujahr. Ob sie alle dem Ruf der Jusos gefolgt sind, ist unklar.

sk

Stadt erhöht Gebühren für Notunterkünfte deutlich

Dienstag, 20. Februar 2018 13:03

Die Unterbringung in einer Notunterkunft wird in Hildesheim jetzt deutlich teurer. Der Stadtrat hat entschieden, die entsprechenden Gebühren anzuheben – zum ersten Mal seit dem Jahr 2001. So kostet z.B. die Unterbringung in einer Gemeinschaftsunterkunft für eine Person künftig 315 Euro im Monat statt bisher 186 Euro, In einer Obdachlosenunterkunft sind es sogar künftig 396 statt bisher 138 Euro. Diese Gelder werden zum allergrößten Teil nicht von den Betroffenen selbst gezahlt, sondern über das Jobcenter abgerechnet. Für besondere Härtefälle hat der Stadtrat eine Regelung verabschiedet, nach der auf die Erhebung der Gebühr in Teilen oder ganz verzichtet werden kann. Die Stadt rechnet durch die Erhöhung mit Mehreinnahmen in Höhe von 266.000 Euro im Jahr.

fx

Hildesheimer Uni schreibt ersten Preis für Kulturvermittlung aus

Dienstag, 20. Februar 2018 13:02

Die Universität Hildesheim und die Commerzbank-Stiftung haben den bundesweit ersten Preis für institutionelle Kulturvermittlung ausgeschrieben. Die Auszeichnung ist mit 50.000 Euro dotiert, heißt es in einer Mitteilung. Sie richtet sich an öffentliche, private und gemeinnützige Kultureinrichtungen in Deutschland, die Vermittlung als zentrale gemeinschaftliche Aufgabe für sich erkannt hätten. Der Preis solle dazu beitragen, der Kulturvermittlung in den Institutionen einen höheren Stellenwert zu geben, sagte die Hildesheimer Professorin für Kulturmanagement, Birgit Mandel.
Bewerbungsschluss ist der 31. März 2018.

kk

Ministerpräsident Weil lädt zum Bürgerforum in Hildesheim

Dienstag, 20. Februar 2018 13:01

Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil hält am Donnerstag ein Bürgerforum in Hildesheim ab. Unter dem Titel "Arbeit und Dialog" will Weil das offene Gespräch mit Bürgerinnen und Bürgern suchen. Dabei sind keine Themen vorgegeben, sie richten sich allein nach der Interessenlage der Anwesenden. Beginn ist um 18 Uhr im Roemer- und Pelizaeusmuseum. Für Weil ist es bereits das 18. Bürgerforum. Die Reihe findet an wechselnden Orten in Niedersachsen statt, jeweils nach einem Arbeitseinsatz des Ministerpräsidenten. Am Donnerstag hospitiert Weil am Nachmittag bei der Hildesheimer Stadtentwässerung.

fx

Hildesheimer Uni schreibt ersten Preis für Kulturvermittlung aus

Dienstag, 20. Februar 2018 12:17

Die Universität Hildesheim und die Commerzbank-Stiftung haben den bundesweit ersten Preis für institutionelle Kulturvermittlung ausgeschrieben.

Die Auszeichnung ist mit 50.000 Euro dotiert, heißt es in einer Mitteilung. Sie richtet sich an öffentliche, private und gemeinnützige Kultureinrichtungen in Deutschland, die Vermittlung als zentrale gemeinschaftliche Aufgabe für sich erkannt hätten..
Der Preis solle dazu beitragen, der Kulturvermittlung in den Institutionen einen höheren Stellenwert zu geben, sagte die Hildesheimer Professorin für Kulturmanagement, Birgit Mandel. Bewerbungsschluss ist der 31. März 2018.

cw

Gewerkschaft fordert 5,5 Prozent mehr Geld für Beschäftigte der Zuckerindustrie

Dienstag, 20. Februar 2018 05:16

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) fordert für die Beschäftigten der deutschen Zuckerindustrie zum 1. April eine Erhöhung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen um 5,5 Prozent. 

Dies sei angesichts der hervorragenden Kampagnenergebnisse eine moderate Forderung, hieß es in einer Mitteilung. Man berücksichtige dabei besonders die aktuelle Lage der Branche: Nach dem Ende der europäischen Zuckermarktordnung und ihrer Quotenregelung sei die Produktion um rund 40 Prozent angestiegen. Diese enorme Steigerung müsse sich auch auf die Einkommen der rund 5.000 in der Zuckerindustrie Beschäftigten auswirken, hieß es weiter. Der neue Tarifvertrag solle eine Laufzeit von 12 Monaten haben.

fx

Armutskonferenz mahnt mehr soziale Gerechtigkeit an

Dienstag, 20. Februar 2018 05:12

Anlässlich des heutigen "Welttags der sozialen Gerechtigkeit" hat die niedersächsische Landesarmutskonferenz mehr soziale Gerechtigkeit angemahnt und einen nachhaltigen Kampf gegen die Armut gefordert.

Ein Auseinanderbrechen der Gesellschaft müsse verhindert werden, betonte Geschäftsführer Klaus-Dieter Gleitze am Montag in Hannover. Wenn es nicht gelänge, wirtschaftliche und politische Alternativen für eine gerechte Gesellschaft für alle zu entwickeln, verliere unsere Demokratie zunehmend an Legitimation. In Niedersachsen war die Armutsgefährdungsquote den Angaben zufolge 2016 auf den Rekordwert von 16,0 Prozent angestiegen. Die Armutsgefährdungsschwelle für einen Einpersonen-Haushalt lag bei 953 Euro - 60 Prozent des mittleren Einkommens.

cw/epd

Regionalnachrichten vom 19.02.2018

Stadt und Polizei kontrollieren Shishabars

Montag, 19. Februar 2018 17:14

Städtische Vertreter und Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr haben am Wochenende in allen Shishabars im Stadtgebiet den Kohlenmonoxidgehalt in der Raumluft gemessen.

Wie Stadtsprecher Helge Miethe mitteilt, wurde überall der Grenzwert von 30 parts per million (ppm) erreicht und meist auch überschritten. Die Barbetreiber müssen nun Kohlenmonoxid-Warnmelder installieren und sollen die Gasträume regelmäßig lüften, um eine Gesundheitsgefahr für die Gäste auszuschließen. Das Gas wird beim Verbrennen der Kohle auf dem Wasserpfeifenkopf freigesetzt und gelangt mit jedem Zug durch den Shisha in die Lunge. In zahlreichen Städten sei es bereits zu Rettungsdienst-Einsätzen wegen Kohlenmonoxid-Vergiftungen von Gästen gekommen, so Miethe.

cw

Hildesheimer Frauenhaus beklagt Mangel an bezahlbarem Wohnraum

Montag, 19. Februar 2018 17:14

Das Frauenhaus Hildesheim hat den Mangel an bezahlbarem Wohnraum in der Stadt beklagt.

Frauenhaus-Mitarbeiterin Christa von Cyssewski sagte zu Tonkuhle, viele der von Gewalt betroffenen Frauen seien zumindest vorübergehend auf die Leistungen des Jobcenters angewiesen. Auf dem Wohnungsmarkt fänden sich aber nicht genügend Wohnungen, die das Jobcenter bezahle. Im Frauenhaus müssten sich die Frauen ein Zimmer mit ihren Kindern teilen – laut Cyssewski kein haltbarer Zustand. Eine Recherche des NDR hatte ergeben, dass die niedersächsischen Einrichtungen im vergangenen Jahr mindestens 2.608 Frauen aus Platzmangel abweisen mussten. Auch das Hildesheimer Frauenhaus klagt über Platzmangel.

cw

Land fördert Digitalisierungsprojekte an Hochschulen

Montag, 19. Februar 2018 13:56

Mit insgesamt 2,4 Millionen Euro fördert das Land Niedersachsen zehn digitale Projekte an Hochschulen. 

Wie das Wissenschaftsministerium am Montag in Hannover mitteilte, umfasst die Förderung berufsbegleitende Bildungs- und Weiterbildungsangebote für Interessierte mit und ohne Abitur. Zudem werden Angebote zur Unterstützung des Übergangs vom Beruf in die Hochschule und des Hochschulzugangs sowie eine Verbesserung des Beratungsangebotes unterstützt. Auch die Universität Hildesheim ist mit zwei Projekten vertreten: Das Projekt  „Pflege- und Versorgungsorganisation (PVO)“ soll Berufstätigen im Bereich Pflege eine berufsbegleitende Zusatzqualifizierung ermöglichen. Mit dem „SIP – Studieninformationsportal“ sollen durch praxisnahe Einblicke in die Leistungsanforderungen falsche Erwartungen an den Studiengang verhindert werden.

cw

Stadt und Polizei kontrollieren Shishabars

Montag, 19. Februar 2018 13:15

Städtische Vertreter und Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr haben am Wochenende in allen Shishabars im Stadtgebiet den Kohlenmonoxidgehalt in der Raumluft gemessen.

Wie Stadtsprecher Helge Miethe mitteilt, wurde überall der Grenzwert von 30 parts per million (ppm) erreicht und meist auch überschritten. Die Barbetreiber müssen nun Kohlenmonoxid-Warnmelder installieren und sollen die Gasträume regelmäßig lüften, um eine Gesundheitsgefahr für die Gäste auszuschließen. Das Gas wird beim Verbrennen der Kohle auf dem Wasserpfeifenkopf freigesetzt und gelangt mit jedem Zug durch den Shisha in die Lunge. In zahlreichen Städten sei es bereits zu Rettungsdienst-Einsätzen wegen Kohlenmonoxid-Vergiftungen von Gästen gekommen, so Miethe.

cw

Landkreis bittet, Schutzgebiete wegen Sturmschäden zu meiden

Montag, 19. Februar 2018 13:13

Der Landkreis bittet darum, in absehbarer Zeit keine Spaziergänge in Natur- oder Landschaftschutzgebieten zu machen.

In einer Mitteilung heißt es, der Sturm Friederike habe viele Spuren hinterlassen. So seien Bäume entwurzelt oder abgebrochen, und lägen zum Teil auf den Wegen. Außerdem gebe es an vielen Orten nicht mehr standsichere Bäume oder Äste, die absturzgefährdet sind - dadurch bestehe Lebensgefahr. Die Aufräum- und Sicherungsarbeiten können sich wegen der Menge und der Witterung in verschiedenen Gebieten bis in den Herbst hinziehen, so der Kreis weiter.

fx

Eintracht spielt unentschieden gegen Tabellenletzten

Montag, 19. Februar 2018 11:36

Die Zweitliga-Handballer von Eintracht Hildesheim haben am Sonntag ihr Heimspiel gegen die HSG Konstanz mit einem 27:27-Unentschieden beendet.

Erst unmittelbar vor Abpfiff konnte Savvas Savvas einen Siebenmeter für die Eintracht verwandeln und somit den Punktgewinn erzielen. Trainer Gerald Oberbeck sagte nach der Partie, es seien einfach zu viele Fehler gemacht worden. Eintracht liegt als 17. in der Tabelle mit drei Punkten vor dem ThSV Eisenach, der HSG Konstanz und der HG Saarlouis.

cw

Städtetag fordert mehr Polizeipräsenz

Montag, 19. Februar 2018 07:26

Der Niedersächsische Städtetag hat eine deutlich höhere und sichtbare Präsenz der Polizei gefordert. In einem jetzt veröffentlichen Positionspapier heißt es, trotz verbesserter Aufklärungsquoten von Verbrechen hätten viele Bürger das Gefühl und die Befürchtung, dass sich die Sicherheitslage verschlechtert habe. In vielen Bundesländern nehme die öffentliche Präsenz der Polizei immer mehr ab. Selbst routinemäßige Streifenfahrten fänden mancherorts nicht mehr statt, die Polizei schreite bei Ordnungswidrigkeiten und sogar bei sogenannter Kleinkriminalität immer seltener ein.

Lüneburgs Oberbürgermeister und Präsident des Städtetags, Ulrich Mädge, sagte, man brauche die 'Polizistin auf der Straße' und den 'Schutzmann um die Ecke', um die Sicherheitslage vor Ort effektiv und nachhaltig zu verbessern. Einen weiteren Rückzug der Polizei aus der Fläche sowie aus bestimmten Aufgaben könne man insbesondere im ländlichen Raum und in Ballungszentren nicht mehr hinnehmen. Deshalb fordere der Städtetag, dass die bisherige Personallage in den Polizeiinspektionen und Dienststellen wieder hergestellt wird.

fx

Feuerwehr kämpft gegen Großbrand auf Schrottplatz

Montag, 19. Februar 2018 07:19

Rund drei Stunden lang hat die Feuerwehr Hildesheim am Sonntag in Bavenstedt gegen einen Großbrand auf einem Schrottplatz angekämpft.

Auf dem Gelände in der Porschestraße waren am Nachmittag insgesamt 25 Pkw in Flammen aufgegangen – die Ursache war auch Montagmorgen noch unbekannt. 35 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um ein Übergreifen der Flammen auf ein angrenzendes Firmengebäude zu verhindern. Die Ermittlungen laufen.

cw

Regionale Lidl-Märkte sind jetzt "Notinseln" für Kinder

Montag, 19. Februar 2018 06:12

84 Märkte des Lebensmittel-Discounters Lidl in Hildesheim und Umland sind ab sofort so genannte "Notinseln" für Kinder. Sie kommen zu den bisher rund 200 Notinseln in der Stadt hinzu, sagte Walter Schwoche vom Hildesheimer Präventionsrat bei einem Pressetermin im Lidl-Logistikzentrum im Gewerbepark Nord. Die Märkte werden mit dem Aufkleber „Wo wir sind, da bist Du sicher" nach außen gekennzeichnet. Kinder in Not sollen so erkennen, dass sie in den Geschäften Hilfe finden können.

Die Aktion Notinsel wurden im Jahr 2002 von der Stiftung "Hänsel+Gretel" ins Leben gerufen. Jedes Partnergeschäft unterschreibt dabei eine Selbstverpflichtung und erhält dafür den Aufkleber sowie eine Handlungsanweisung für die Mitarbeiterschaft, auf der auch die regionalen Notrufnummern stehen.

fx

Häufig gelesen

Stadt fällt Bäume auf dem "Bildungscampus"

Sonntag, 18. Februar 2018 12:48

Die Stadt Hildesheim beginnt am morgigen Montag mit Baumfällungen auf dem Gelände des künftigen "Bildungscampus" an der Renatastraße. Laut Mitteilung werden 49 Bäume gefällt, um das Gelände bebaubar zu machen - zum größten Teil sind es Linden, Fichten und Obstbäume. Sechs Linden werden erhalten. Auf dem künftigen Schulhof und dem Außengelände der neuen Kindertagesstätte werden dann neue Bäume gepflanzt.

fx

Hildesheimer Uni schreibt ersten Preis für Kulturvermittlung aus

Dienstag, 20. Februar 2018 13:02

Die Universität Hildesheim und die Commerzbank-Stiftung haben den bundesweit ersten Preis für institutionelle Kulturvermittlung ausgeschrieben. Die Auszeichnung ist mit 50.000 Euro dotiert, heißt es in einer Mitteilung. Sie richtet sich an öffentliche, private und gemeinnützige Kultureinrichtungen in Deutschland, die Vermittlung als zentrale gemeinschaftliche Aufgabe für sich erkannt hätten. Der Preis solle dazu beitragen, der Kulturvermittlung in den Institutionen einen höheren Stellenwert zu geben, sagte die Hildesheimer Professorin für Kulturmanagement, Birgit Mandel.
Bewerbungsschluss ist der 31. März 2018.

kk

Stadt und Polizei kontrollieren Shishabars

Montag, 19. Februar 2018 17:14

Städtische Vertreter und Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr haben am Wochenende in allen Shishabars im Stadtgebiet den Kohlenmonoxidgehalt in der Raumluft gemessen.

Wie Stadtsprecher Helge Miethe mitteilt, wurde überall der Grenzwert von 30 parts per million (ppm) erreicht und meist auch überschritten. Die Barbetreiber müssen nun Kohlenmonoxid-Warnmelder installieren und sollen die Gasträume regelmäßig lüften, um eine Gesundheitsgefahr für die Gäste auszuschließen. Das Gas wird beim Verbrennen der Kohle auf dem Wasserpfeifenkopf freigesetzt und gelangt mit jedem Zug durch den Shisha in die Lunge. In zahlreichen Städten sei es bereits zu Rettungsdienst-Einsätzen wegen Kohlenmonoxid-Vergiftungen von Gästen gekommen, so Miethe.

cw

Stadt erhöht Gebühren für Notunterkünfte deutlich

Dienstag, 20. Februar 2018 13:03

Die Unterbringung in einer Notunterkunft wird in Hildesheim jetzt deutlich teurer. Der Stadtrat hat entschieden, die entsprechenden Gebühren anzuheben – zum ersten Mal seit dem Jahr 2001. So kostet z.B. die Unterbringung in einer Gemeinschaftsunterkunft für eine Person künftig 315 Euro im Monat statt bisher 186 Euro, In einer Obdachlosenunterkunft sind es sogar künftig 396 statt bisher 138 Euro. Diese Gelder werden zum allergrößten Teil nicht von den Betroffenen selbst gezahlt, sondern über das Jobcenter abgerechnet. Für besondere Härtefälle hat der Stadtrat eine Regelung verabschiedet, nach der auf die Erhebung der Gebühr in Teilen oder ganz verzichtet werden kann. Die Stadt rechnet durch die Erhöhung mit Mehreinnahmen in Höhe von 266.000 Euro im Jahr.

fx

VfV-U 19 wird Landesmeister im Futsal

Sonntag, 18. Februar 2018 16:56

Die U 19 des Fußball-Regionalligisten VfV Borussia 06 ist gestern Landesmeister im Futsal geworden. Wie der Verein meldet, gewann das Team von Trainer Maik Pertile die Hallen-Masters des Niedersächsischen Fußballverbandes. Es ist damit für die Norddeutsche Meisterschaft am kommenden Samstag in Hamburg qualifiziert und spielt dort gegen die Meister aus Hamburg, Bremen und Schleswig-Holstein.

Der VfV 06 gehört nach eigenen Angaben bundesweit zu den Pionieren im Futsal. Dies ist eine Form von Hallen-Fußball, in der kleinere Teams auf einem von Linien begrenzen Feld spielen. Unter anderem sind auch die Tore kleiner, und es darf unbegrenzt gewechselt werden. Futsal ist auch vom Fußball-Weltverband FIFA anerkannt und stammt ursprünglich aus Südamerika.

fx

Ältere Nachrichten finden Sie im Nachrichtenarchiv.

Sie können die Nachrichten auch mit Hilfe des Suchfeldes oben rechts durchsuchen.

Tonkuhle präsentiert

Werbung