Titel wird gelesen...

Regionalnachrichten von heute

Am 21.10.2018 wurden keine Nachrichten notiert.

Regionalnachrichten von gestern

Giesen Grizzlys verlieren in Herrsching

Samstag, 20. Oktober 2018 21:56

Volleyball-Erstligaaufsteiger TSV Giesen Grizzlys hat auch das zweite Saisonspiel verloren. Das Team unterlag heute Abend in Oberbayern den WWK Volleys Herrsching. In einem knappen Spiel gewannen die Gastgeber zunächst die ersten beiden Sätze mit 25:23 und 25:21. Satz Drei ging dann mit 20:25 an die Grizzlys - ein 25:20 in Satz Vier sicherte Herrsching dann den Sieg.

Die Grizzlys hatten in der Woche zwei Ausfälle zu verkraften: Außenangreifer Marius Appel verletzte sich im Training am Sprunggelenk und erlitt einen doppelten Bänderriss, und Mittelblocker Henrik Behmenburg brach sich einen Finger. Damit fallen beide Spieler voraussichtlich bis Dezember aus.

Das nächste Spiel der Grizzlys ist am 31. in der Volksbank-Arena: Dann kommt als Gegner der VfB Friedrichshafen.

fx

Regionalnachrichten vom 19.10.2018

Eintracht holt Auswärtssieg in Potsdam

Freitag, 19. Oktober 2018 21:28

Handball-Drittligist Eintracht Hildesheim hat sein Auswärtsspiel beim 1. VfL Potsdam gewonnen: Die Partie endete 26:25 nach einem Tor in den letzten 30 Spielsekunden durch den Neuzugang René Gruszka. Damit übernimmt die Eintracht vorerst die Tabellenführung - der HC Empor Rostock als bisherige Eins spielt erst morgen wieder, gegen den Tabellendritten TSV Altenholz. Altenholz wird nächste Woche Samstag auch nächster Auswärts-Gegner der Eintracht.

Die Hildesheimer haben damit von bisher acht Spielen sieben gewonnen, nur gegen Rostock gab es bisher eine Niederlage.

fx

Wasserzufluss ins Lager Asse ist weiter erhöht

Freitag, 19. Oktober 2018 15:51

In das marode Atommülllager Asse läuft weiterhin mehr Wasser ein als gewöhnlich. An der Hauptmessstelle in 658 Metern Tiefe würden derzeit täglich fast 12.700 Liter Flüssigkeit aufgefangen, teilte die Bundesgesellschaft für Endlagerung mit. Anfang Oktober waren es noch 12.360 Liter, in den Vormonaten im Schnitt 11.600 Liter – es gebe allerdings täglich Schwankungen.

Das Wasser, das aus unterirdischen Gebirgsschichten zuläuft, gilt als größte Gefahrenquelle für den Atommüll in der Asse. In das frühere Salzbergwerk waren zwischen 1967 und 1978 etwa 120.000 Fässer mit schwach und mittelradioaktiven Abfällen sowie Chemiemüll gekippt worden. Weil die Grube voll Wasser zu laufen droht, sollen die Fässer nach Möglichkeit an die Oberfläche geholt werden.

fx

Einbrecher dringen ins Thega-Kino ein

Freitag, 19. Oktober 2018 11:47

Unbekannte Täter sind in der Nacht auf Dienstag in den Thega-Filmpalast eingebrochen. Wie die Polizei meldet, öffneten sie dazu gewaltsam eine Seitentür. Im Inneren durchsuchten sie die Verkaufsstände und nahmen zwei Kasseneinsätze mit, die dann am Vormittag auf dem Spielplatz in der Steingrube gefunden wurden. Die Kasseneinsätze waren gewaltsam geöffnet worden - sie hatten aber kein Geld enthalten.

fx

Islamist aus Hildesheim soll Anschläge mitgeplant haben

Freitag, 19. Oktober 2018 10:18

Ein aus Hildesheim stammender Islamist soll direkt an der Planung von Anschlägen in Deutschland beteiligt gewesen sein. Das geht aus einer gemeinsamen Recherche von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung hervor. Oguz G., der mit den Journalisten gesprochen hat und derzeit in einem syrischen Gefängnis sitzt, war auch ein Jahr lang Schriftführer des inzwischen verbotenen Deutschsprachigen Islamkreises (DIK) in der Nordstadt - jetzt könnte er demnach ein Zeuge gegen Abu Walaa werden, der November 2016 verhaftet worden war und ebenfalls mit dem DIK verbunden war.

Der Mann verließ die Stadt 2015 und ging nach Syrien. Dort wurde er Teil eines Plans, nach dem u.a. Islamisten Frauen in Deutschland heiraten sollten, als Tarnung gegenüber den Behörden. Eine Frau, mit der dabei Kontakt aufgenommen wurde, war eine Informantin für den Verfassungsschutz - das rief die Bundesanwaltschaft auf den Plan. Letztlich sollten drei Teams von Attentätern nach Deutschland reisen und dafür ihr Aussehen verändern, durch Haartransplantationen und durch Nahrungsergänzungsmittel. Was genau ihre Ziele waren, ist noch nicht bekannt.

G. sagt dem Bericht nach, er sei in Syrien in diese Planungen hineingerutscht und wollte danach aus der Sache aussteigen. Er wurde mit seiner zum Islam konvertierten Frau, die ebenfalls beteiligt sein soll, von kurdischen Kräften bei der Stürmung der Stadt Rakka festgenommen und sitzt seitdem in Haft. Die Ermittlungen laufen, die deutschen Behörden haben inzwischen gegen beide Haftbefehl erlassen.

fx

Justizministerin spricht mit Kirchenvertretern über Missbrauchsfälle

Freitag, 19. Oktober 2018 09:53

Niedersachsens Justizministerin Barbara Hazliva (CDU) will mit Vertretern der katholischen Bistümer Hildesheim, Osnabrück und Vechta über Folgen der vor kurzem veröffentlichten Missbrauchsstudie sprechen. Bei einem runden Tisch soll es unter anderem um die Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft gehen - bisher gibt es z.B. keine Einsicht in die Kirchenarchive.

Laut Studie haben von 1946 bis 2014 über 1.600 Geistliche fast 3.700 Minderjährige sexuell missbraucht. Bisher gibt es jedoch keine staatsanwaltlichen Ermittlungen, weil die veröffentlichten Teile der Studie dafür nicht konkret genug seien, hieß es - und die Ministerin selbst könne keine strafrechtlichen Ermittlungen anweisen.

fx

Autofahrer verunglückt auf der B6 nahe Ahrbergen

Freitag, 19. Oktober 2018 09:45

Ein Autofahrer ist gestern Abend auf der Bundesstraße 6 bei Ahrbergen verunglückt. Laut Bericht fuhr er gegen 21:30 Uhr in Richtung Sarstedt, als er aus Unachtsamkeit von der Fahrbahn abkam und auf dem Grünstreifen einige Büsche und kleine Bäume überfuhr. Er blieb dabei unverletzt, es entstand aber Sachschaden in Höhe von 8.000 Euro. Für die Bergungsarbeiten musste die B6 in Nordrichtung eine Stunde lang gesperrt werden.

fx

Bürgerinitiativen planen Anti-Atom-Treck gegen Endlager Konrad

Freitag, 19. Oktober 2018 08:22

Bürgerinitiativen und Gewerkschaften planen für morgen einen bunten Anti-Atom-Treck durch das südöstliche Niedersachsen. Die Protestaktion erfahre bundesweite Unterstützung und richte sich gegen den Bau des Atommüllendlagers Schacht Konrad in Salzgitter, teilte die atomkraftkritische Arbeitsgemeinschaft Schacht Konrad mit. Sie wollen morgen mit Traktoren, Bauwagen und Fahrrädern vom Sitz des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) in Salzgitter zur Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) in Peine ziehen. Gleichzeitig werde eine zügige Räumung des Atommülllagers Asse im Kreis Wolfenbüttel angemahnt. Start ist um 10 Uhr.

Es sei "absurd und gefährlich, dass an einem falschen und offensichtlich nicht umsetzbaren Projekt festgehalten werde, nur weil es dafür eine Genehmigung gebe, sagte ein Sprecher der Arbeitsgemeinschaft. Im ehemaligen Eisenerzbergwerk Konrad in Salzgitter sollen bis zu 303.000 Kubikmeter schwach und mittelradioaktive Abfälle eingelagert werden.

sk

Häufig gelesen

Einbrecher dringen ins Thega-Kino ein

Freitag, 19. Oktober 2018 11:47

Unbekannte Täter sind in der Nacht auf Dienstag in den Thega-Filmpalast eingebrochen. Wie die Polizei meldet, öffneten sie dazu gewaltsam eine Seitentür. Im Inneren durchsuchten sie die Verkaufsstände und nahmen zwei Kasseneinsätze mit, die dann am Vormittag auf dem Spielplatz in der Steingrube gefunden wurden. Die Kasseneinsätze waren gewaltsam geöffnet worden - sie hatten aber kein Geld enthalten.

fx

Wasserzufluss ins Lager Asse ist weiter erhöht

Freitag, 19. Oktober 2018 15:51

In das marode Atommülllager Asse läuft weiterhin mehr Wasser ein als gewöhnlich. An der Hauptmessstelle in 658 Metern Tiefe würden derzeit täglich fast 12.700 Liter Flüssigkeit aufgefangen, teilte die Bundesgesellschaft für Endlagerung mit. Anfang Oktober waren es noch 12.360 Liter, in den Vormonaten im Schnitt 11.600 Liter – es gebe allerdings täglich Schwankungen.

Das Wasser, das aus unterirdischen Gebirgsschichten zuläuft, gilt als größte Gefahrenquelle für den Atommüll in der Asse. In das frühere Salzbergwerk waren zwischen 1967 und 1978 etwa 120.000 Fässer mit schwach und mittelradioaktiven Abfällen sowie Chemiemüll gekippt worden. Weil die Grube voll Wasser zu laufen droht, sollen die Fässer nach Möglichkeit an die Oberfläche geholt werden.

fx

Mann wird am Lambertifriedhof Opfer eines Raubüberfalls

Donnerstag, 18. Oktober 2018 12:40

Ein 20 Jahre alter Mann aus Hildesheim ist in der Nacht auf Mittwoch Opfer eines Raubüberfalls geworden. Wie die Polizei meldet, war er gegen 2:30 Uhr auf der Von-Wintheim-Straße in Richtung Marienburger Höhe unterwegs, als er auf Höhe des Lambertifriedhofes einen Schlag gegen den Kopf bekam und sofort ohnmächtig zu Boden ging.

Als er wieder zu sich kam, war seine Geldbörse weg, in der auch seine Ausweispapiere waren. Gesehen hat er niemanden, auch ist nicht klar, von was er gegen den Kopf getroffen worden war. Wer in der Nacht auf Mittwoch vor Ort etwas beobachtet hat, wird gebeten, sich bei der Polizei unter 0 51 21 / 939-115 zu melden.

fx

Eintracht holt Auswärtssieg in Potsdam

Freitag, 19. Oktober 2018 21:28

Handball-Drittligist Eintracht Hildesheim hat sein Auswärtsspiel beim 1. VfL Potsdam gewonnen: Die Partie endete 26:25 nach einem Tor in den letzten 30 Spielsekunden durch den Neuzugang René Gruszka. Damit übernimmt die Eintracht vorerst die Tabellenführung - der HC Empor Rostock als bisherige Eins spielt erst morgen wieder, gegen den Tabellendritten TSV Altenholz. Altenholz wird nächste Woche Samstag auch nächster Auswärts-Gegner der Eintracht.

Die Hildesheimer haben damit von bisher acht Spielen sieben gewonnen, nur gegen Rostock gab es bisher eine Niederlage.

fx

Studie sieht großes Energiespar-Potenzial in der Landwirtschaft

Donnerstag, 18. Oktober 2018 17:14

In der deutschen Landwirtschaft gibt es sehr viele ungenutzte Möglichkeiten zum Energiesparen. Das besagt eine Studie der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, die heute vorgestellt wurde. In deren Rahmen haben Berater auf 18 Modell-Bauernhöfen Sparmaßnahmen umgesetzt und dann die eingesparte Energie gemessen. Dabei wurden unter anderem Lüftungsanlagen optimiert, die Beleuchtung auf LEDs umgestellt oder Eigenstromanlagen eingesetzt.

So könnten etwa allein durch den flächendeckenden Einsatz von Vorkühlern bei Milch 90.000 Tonnen Kohlendioxid im Jahr eingespart werden, hieß es - das entspreche dem privaten Jahres-Stromverbrauch einer 160.000-Einwohner-Stadt. Insgesamt wurden mehr als 30 verschiedene Energieeffizienz-Maßnahmen in den Betrieben identifiziert. Die Bundesstiftung Umwelt hofft, dass durch die Studie noch mehr Landwirte zum Energiesparen ermutigt werden.

fx

Sie können die Nachrichten auch mit Hilfe des Suchfeldes oben rechts durchsuchen.

Förderer

Tonkuhle präsentiert

Werbung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Hinweise zum Datenschutz Ok