Titel wird gelesen...

Regionalnachrichten von heute

Stadt startet Kampagne zur Kulturhauptstadt-Bewerbung

Dienstag, 17. Oktober 2017 14:35

Die Stadt und der Landkreis Hildesheim sowie einige Kommunen aus dem Umland haben heute die Kampagne zur Bewerbung um den Titel "Kulturhauptstadt Europas 2025" gestartet. Sie stehe unter dem Motto "Das nenn' ich Kultur", teilte Stadtverwaltung mit. Kultur müsse die Identität unserer Region ausmachen und deren Entwicklung voranbringen, sagte Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer.
Neben der Kampagne stellte sich auch die Lenkungsgruppe der Öffentlichkeit vor. Das Gremium wird zukünftig über die Organisation und Arbeit eines „Projektbüros 2015“, den Einsatz finanzieller Mittel, die Formulierung der Bewerbungsschrift und Kampagnen zur Bürgerbeteiligung entscheiden.
Die Bewerbungsfrist zur Kulturhauptstadt endet im Frühjahr 2019.

sk

Niedersachsen steht bei Ganztagsversorgung gut da

Dienstag, 17. Oktober 2017 14:05

Bei dem Ausbau von Ganztagsschulen steht Niedersachsen einer Studie zufolge vergleichsweise gut da. Im Schuljahr 2015/16 lag die Ganztagsversorgung bei 49 Prozent, heißt es in einer Studie der Bertelsmann-Stiftung. Der Bundesschnitt liegt bei rund 39 Prozent. Spitzenreiter ist Hamburg mit einer Ganztagsversorgung von 91,5 Prozent.
Bundesweit hat der Ausbau allerdings an Fahrt verloren. Die neue Bundesregierung müsse dem Ganztagsausbau mehr Priorität geben, so Stiftungsvorstand Jörg Dräger. Mit einer Investition von 3,3 Millionen Euro sei eine 80-prozentige Versorgung bis 2015 erreichbar. Offen sei allerdings noch eine Einigung auf flächendeckende Qualitätsstandards. Entscheidend sei dabei ein hochwertiges Lernangebot in den Nachmittagsstunden mit qualifiziertem Personal, so Dräger weiter.

sk

Hottenstein Buchverlag bringt Krimikalender für Hildesheim heraus

Dienstag, 17. Oktober 2017 14:04

Der Hottenstein Buchverlag hat einen Krimikalender für Hildesheim und den Landkreis herausgebracht. Insgesamt 53 Krimis regionaler Autoren und des Autorenkreises „Wort für Wort“ spielen in unserer Region, so der Verlag aus Sibbesse. Dabei ginge es spannend und überraschend, aber auch humorvoll zu. Ein Jahr lang gibt es jede Woche einen neuen, mörderischen Blick auf Hildesheim und die Region. Neben den "Hildesheimlichen Autoren" sind auch bekanntere Autoren wie Peter Hereld und Petra Hartmann im Krimikalender vertreten. Jeder Wochenkrimi wird begleitet von einem Foto, das mit dem Ort oder dem Inhalt der Geschichte zu tun hat.

sk

Stromspar-Check der Caritas lädt zum Aktionstag ein

Dienstag, 17. Oktober 2017 14:03

Im Rahmen eines bundesweiten Aktionstages informiert die Caritas über Möglichkeiten zum Sparen von Energie und Wasser im Haushalt. Seit 2010 bietet der Verband den sogenannten Stromspar-Check an, um den Energie- und Wasserverbrauch in Haushalten zu senken. Geschulte Helfer bieten dabei individuelle Beratung zum energieeffizienten Verhalten im Alltag. Der Stromspar-Check ist kostenfrei. Bereits 2500 Haushalte in Hildesheim haben seit Beginn des Projektes teilgenommen.
Der Aktionstag findet morgen von 14 bis 18 Uhr auf dem Gelände des Asyl e. V. statt.

sk

Bistum will sexuellem Missbrauch künftig besser vorbeugen

Dienstag, 17. Oktober 2017 14:02

Als Reaktion auf die eingestandenen schweren Fehler im Umgang mit sexuellem Missbrauch durch Geistliche will das Bistum Hildesheim seine Organisationsstrukturen verändern.
Wie die Bistumsleitung am Montag mitteilte, soll der bisherige Beraterstab mit einem hauptamtlichen, unabhängigen Geschäftsführer versehen werden. Zudem sollen in fünf Regionen des Bistums unabhängige Ansprechpartner zur Verfügung stehen, die mit Fachdiensten in Verbindung stehen. Auch die Präventionsarbeit soll verstärkt und Leitlinien zum Umgang mit Verdachtsfällen vereinheitlicht werden. Das Bistum reagiert damit auf ein vergangenes Jahr in Auftrag gegebenes Gutachten zu Missbrauchsvorwürfen im Bistum. Die Experten hatten der Bistumsleitung ein „Muster des Wegschauens“ attestiert.

cw

Unbekannte entfernen Kanaldeckel – Polizei sucht Zeugen

Dienstag, 17. Oktober 2017 12:34

Bereits in der Nacht auf Sonntag haben zwei Unbekannte Kanalabdeckungen im Bereich der Fußgängerampel Marienburger Straße und auf Treuburger Straße entfernt und die Schächte offen zurück gelassen. Wie ein Zeuge der Polizei Hildesheim meldete, habe er gegen 1 Uhr 20 verdächtige Geräusche auf der Straße gehört. Er konnte beobachten, wie zwei männliche Täter, die Kanaldeckel aus ihren Halterungen zogen. Die beiden Verdächtigen seien darauf Richtung Uni-Gelände geflohen. Einer der beiden habe eine weiße Mütze getragen.

Beim Entfernen von Kanaldeckeln handelt es sich um eine Straftat, bei der erheblicher Schaden für Fußgänger wie auch andere Verkehrsteilnehmer entstehen kann. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei unter 05121-939115 zu melden.

sk

Landkreis hebt Abkochgebot für Adensen, Lütgenholzen und Christophorusschule Elze auf

Dienstag, 17. Oktober 2017 06:03

Das Abkochgebot für Andersen, Lütgenholzen und die Christophorusschule Elze besteht nicht mehr.

Wie der Landkreis Hildesheim mitteilte, kann das Trinkwasser wieder ohne Einschränkungen genutzt werden. Es wurden keine erhöhten Keimzahlen mehr gefunden. Für alle anderen betroffenen Ortschaften bleibt das Abkochgebot weiterhin bestehen.

kk

(aktualisiert 17.10.2017, 15:12)

Auch für den Ortsteil Hallerburg wurde das Abkochgebot jetzt aufgehoben.

sk

Missbrauchsvorwurf gegen Bischof Janssen bleibt ungeklärt

Dienstag, 17. Oktober 2017 05:40

Der Missbrauchsvorwurf gegen den früheren Hildesheimer Ex-Bischof Heinrich Maria Janssen bleibt ungeklärt.

Das ist das Ergebnis einer Studie, die vom Bistum im letztes Jahr in Auftrag gegeben wurde. Das Münchner Institut für Praxisforschung und Projektberatung (IPP) untersuchte darin die Vorwürfe gegen den suspendierten Priester Peter R. und gegen den 1988 verstorbenen Bischof. Janssen soll sich von 1958 bis 1963 regelmäßig an einem Messdiener vergangen haben, der zu Beginn der Übergriffe zehn Jahre alt war. Den Gutachtern zufolge hätte der Vorwurf wegen mangelnder Zeugen weder entkräftet noch bewiesen werden können. Bei Peter R., dem elf Fälle sexualisierter Gewalt nachgewiesen wurden, habe das Bistum die Gefährdung jedoch jahrzehntelang wissentlich in Kauf genommen. Hier zeige sich ein  "Muster des Wegschauens", so die Gutachter.

cw

Stadt stellt Lenkungsgruppe zur Kulturhauptstadt-Kampagne vor

Dienstag, 17. Oktober 2017 05:01

Im Zuge der geplanten Bewerbung Hildesheims als "Kulturhauptstadt Europas 2025“ wollen Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer, Landrat Olaf Levonen und Bürgermeister Wolfgang Moegerle als Vertreter der Landkreiskommunen heute (Dienstag) erste Details der Bewerbungskampagne vorstellen.

Außerdem will sich die eigens eingerichtete Lenkungsgruppe der Öffentlichkeit präsentieren. In dem knapp über 20 Personen umfassende Gremium sind Vertreterinnen und Vertreter aus der Politik, der Hochschulen, der Kirchen, aus Wirtschaft und Kultur.  Ende 2018 soll der Rat der Stadt darüber entscheiden, ob die Bewerbung wirklich umgesetzt wird. Bis 2019 müsste Hildesheim dann ein konkretes Konzept vorlegen.

cw

Regionalnachrichten von gestern

Christbaumpreise sollen stabil bleiben

Montag, 16. Oktober 2017 08:04

Weihnachtsbäume werden dieses Jahr in etwa soviel kosten wie im Vorjahr. Das gab der Verband der Weihnachtsbaum- und Schnittgrünerzeuger jetzt bekannt. Demnach werde der beliebteste Christbaum, die Nordmanntanne, dieses Jahr zwischen 19 und 24 Euro pro Meter kosten, bei der Blaufichte seien es 10 bis 16 Euro pro Meter. Bäume von schlechterer Qualität für Terrasse und Balkon seien deutlich günstiger. Der Verband rechnet nach eigenen Angaben mit einem Absatz von 26 bis 27 Millionen Bäumen in diesem Jahr. Dabei gehe der Importanteil zurück: Dieses Jahr werde er bei etwa zehn Prozent liegen, vor zehn Jahren seien es noch gut 25 Prozent gewesen.

fx

BGH hebt Urteil nach Messerattacke auf Richter auf

Montag, 16. Oktober 2017 17:49

Der Bundesgerichtshof hat das Urteil des Landgerichts Hildesheim nach dem Angriff auf einen Richter im etzten Jahr aufgehoben. Die Bundesrichter gaben der Revision statt, die der Verteidiger des Angeklagten wegen Befangenheit des Gerichts eingelegt hatte. Die Richterin in dem Fall hatte das Thema im Vorfeld des Prozesses selbst angesprochen. Der Fall soll nun in Göttingen erneut verhandelt werden.

Im April 2016 hatte ein damals 20-jähriger Mann nahe Drispenstedt einem auf dem Fahrrad vorbeifahrenden Richter einen Dolch in den Rücken gerammt. Das damals 60-jährige Opfer überlebte dank einer Notoperation. Im Prozessverlauf stellte sich heraus, dass der Täter den Richter zufällig ausgewählt hatte. Der junge Mann wurde später gefasst und vom Landgericht zu einer dauerhaften Unterbringung in der Psychiatrie verurteilt. Er sei psychisch krank und zur Tatzeit schuldunfähig gewesen.

fx

DGB fordert mehr soziale Sicherheit im Land

Montag, 16. Oktober 2017 17:18

Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) im Bezirk Niedersachsen - Bremen – Sachsen-Anhalt, Hartmut Tölle, hat die zukünftige Landesregierung aufgefordert, die soziale Sicherheit im Land zu stärken.

Nur wer die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in den Mittelpunkt stelle, könne erfolgreiche Politik für Niedersachsen machen, so Tölle. Das bedeute mehr tariflich bezahlte Arbeitsplätze, gute Bildung und Ausbildung, bezahlbare Wohnungen und deutliche Investitionen in den Erhalt und Ausbau von Landesbauten und -straßen, Krankenhäuser und Breitband-Universaldienste.

Die Gewerkschaften würden die Arbeit der kommenden Landesregierung daran messen, inwieweit sie die Interessen der Beschäftigten und ihrer Familien aufgreife.

cw

Uni zeigt Dokumentation zum Thema Inklusion im Thega

Montag, 16. Oktober 2017 16:12

Die Universität Hildesheim zeigt am morgigen Dienstag, 17. Oktober im Thega-Filmpalast eine Langzeitdokumentation zum Thema Inklusion. Laut Uni vermittelt der Film „ICH. DU. INKLUSION.“ von Thomas Binn einen Einblick, was passiert, wenn „Anspruch auf Wirklichkeit trifft“.

Seit Jahren bestehe Rechtsanspruch von Kindern mit Unterstützungsbedarf auf Unterricht an Regelschulen. Wie die Umsetzung in der Praxis aussieht, welche Hürden gemeistert werden müssen, diesen Fragen geht der Film nach.

Im Anschluss lädt das Team des Weiterbildungscampus zu einer Diskussoin mit Prof. Dr. Georg Feuser, Professor für Behindertenpädagogik der Universität Bremen ein. Beginn der Vorstellung im Thega ist um 20 Uhr.

sk

Grünen-Politiker Ottmar von Holtz ruft FDP zur Teilnahme an Gesprächen auf

Montag, 16. Oktober 2017 13:48

Der Hildesheimer Grünen-Bundestagsabgeordnete Ottmar von Holtz hat die FDP in Niedersachsen aufgerufen, sich an Koalitionsverhandlungen zu beteiligen.

Es sei nicht verständlich, wenn die FDP eine Ampel-Koalition wegen der Grünen ausschließe, bei einer Jamaika-Koalition aber dabei wäre. Jamaika im Land sei für ihn nach der „Twesten-Katastrophe“ sehr schwer vorstellbar, so von Holtz. Nach Neuwahlen gefragt, sagte der Grünen-Politiker, die demokratischen Parteien müssten die Verantwortung annehmen, ein Land auch in derartigen Konstellationen zu regieren. Er appelliere daher an die FDP, an Gesprächen teilzunehmen. Bei der gestrigen Landtagswahl hatte Rot-Grün die Mehrheit um zwei Mandate verpasst.

cw

Bistum Hildesheim gibt im Umgang mit Missbrauchsvorwürfen schwere Fehler zu

Montag, 16. Oktober 2017 13:18

Das Bistum Hildesheim hat im Umgang mit Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs gegen Geistliche schwere Fehler eingeräumt.

Bei der Vorstellung eines Gutachtens durch ein unabhängiges Institut sagte Bistumsleiter Weihbischof Dr. Nikolaus Schwertfeger, man habe viel zu lange nicht adäquat darauf reagiert, dass Menschen im Bistum zu Opfern sexueller Gewalt wurden. Das Bistum wolle nun aktiv Strukturen verändern, um das zu ändern. Das Münchner Institut für Praxisforschung und Projektberatung hatte dem Bistum ein "Muster des Wegschauens" vorgeworfen: Im Fall des suspendierten Priesters Peter R. sei die Gefährdung, die von R. ausging,  jahrzehntelang wissentlich in Kauf genommen worden. Der Vorwurf gegen den früheren Hildesheimer Bischof Heinrich Maria Janssen könne dagegen weder bewiesen noch entkräftet werden,hieß es. Das Bistum hatte die Studie 2016 in Auftrag gegeben, nachdem Janssen vorgeworfen worden war, sich zu Beginn seiner Amtszeit mehrfach an einem Jungen vergangen zu haben.

cw

Schneidemühler Straße ist teilweise komplett gesperrt

Montag, 16. Oktober 2017 09:45

Wegen umfangreichen Kanalsanierungsarbeiten ist die Schneidemühler Straße auf der Marienburger Höhe vor den Hausnummer 20 bis 20 G komplett gesperrt.
Wie die Hildesheimer Stadtentwässerung mitteilt, sollen die Arbeiten bis Sonnabend (21.10.) andauern. Die SeHi bittet alle Anwohner und Verkehrsteilnehmer für die Behinderungen um Verständnis.

 

cw

Bistum äußert sich zu Missbrauchsvorwürfen gegen früheren Bischof

Montag, 16. Oktober 2017 09:40

Das Bistum Hildesheim will sich heute (Montag) zu den Missbrauchsvorwürfen gegen den früheren Bischof Heinrich Maria Janssen äußern.

Ebenfalls thematisiert werden sollen die sexuellen Übergriffe, die der suspendierte Priester Peter R. während seiner 20-jährigen Tätigkeit im Bistum Hildesheim begangen haben soll. R. gilt als einer der Haupttäter im Missbrauchsskandal am Berliner Gymnasium Canisius-Kolleg. Janssen war von 1957 bis 1982 Bischof in Hildesheim. Zu Beginn seiner Amtszeit soll er einen Jungen regelmäßig sexuell missbraucht haben. Nach Bekanntwerden der Vorwürfe in 2015 beauftragte das Bistum das Münchener Institut für Praxisforschung damit, ob institutionelles Versagen die mutmaßlichen Taten erleichtert und die Aufklärung erschwert habe.

cw

Container an der Steinbergstraße sind vorübergehend nicht nutzbar

Montag, 16. Oktober 2017 07:50

Der Containerstandplatz an der Ecke Steinbergstraße / Küchenthalstraße am Moritzberg ist derzeit nicht nutzbar, weil er wegen Bauarbeiten in der Nachbarschaft nicht geleert werden kann. Wie die Stadt mitteilt, gilt das voraussichtlich bis zum 3. November. Sie bittet deshalb darum, dort in dieser Zeit keine Wertstoffe zu entsorgen und stattdessen die Container an den Standplätzen Königstraße, Am Propsteihof/Waldquelle, Laubaner Straße, Ulmenweg/An den Vier Linden oder Ulmenweg/Ernst-Ohlmer-Straße zu nutzen.

fx

Pläne für freien Reformationstag finden geteiltes Echo bei den Religionen

Montag, 16. Oktober 2017 06:46

Pläne, den Reformationstag zu einem gesetzlichen Feiertag zu machen, stoßen bei den Religionsgemeinschaften auf ein geteiltes Echo. Einer Umfrage des Evangelischen Pressediensts zufolge befürwortet nur die evangelische Kirche die Idee ausdrücklich. Muslimische Organisationen stünden ihr aufgeschlossen gegenüber, die katholische Kirche und die jüdischen Gemeinden lehnten sie dagegen ab.

Der Reformationstag erinnert an die Veröffentlichung der Thesen Martin Luther im Jahr 1517, die zur Gründung der evangelischen Kirche führten. Die katholische Kirche wünscht sich für einen Feiertag ein anderes Datum, sagte der Leiter des Katholischen Büros Niedersachsen, Prälat Felix Bernard, etwa den Buß- und Bettag. Die jüdischen Gemeinden lehnen die Pläne unter Verweis auf Luthers Judenfeindlichkeit ab: Interreligiöse Zusammenarbeit sei an dem Tag nicht vorstellbar, sagte Michael Fürst vom Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Niedersachsen. Man mache da Bock zum Gärtner.

fx

Regionalnachrichten vom 15.10.2017

SPD gewinnt Landtagswahl in Niedersachsen und auch Hildesheim

Sonntag, 15. Oktober 2017 19:52

Die SPD ist als stärkste Kraft aus der heutigen Landtagswahl in Niedersachsen hervorgegangen. Hochrechnungen von 21:30 Uhr zufolge erreichten die Sozialdemokraten etwa 37 Prozent und legten damit viereinhalb Prozentpunkte zu. Die CDU liegt bei 33,5 Prozent, die Grünen bei 9 Prozent, die FDP bei 7,5 Prozent, die AfD bei 6 Prozent und die Linke mit viereinhalb Prozent unter der Fünf-Prozent-Hürde.

Ob eine neue rot-grüne Landesregierung möglich ist, stand bis 21:30 Uhr noch nicht fest.

Im Landkreis Hildesheim gingen alle drei Direktmandate an die SPD: Bernd Lynack (42,7 %) behauptete sich in der Stadt Hildesheim gegen Laura Rebuschat von der CDU (34,2 %), Markus Brinkmann gewann in Sarstedt / Bad Salzdetfurth und Volker Senftleben setzte sich in Alfeld mit 43,1 % gegen Klaus Krumfuß (CDU) durch, der 38,9 Prozent der Erststimmen bekam.

fx

Häufig gelesen

SPD gewinnt Landtagswahl in Niedersachsen und auch Hildesheim

Sonntag, 15. Oktober 2017 19:52

Die SPD ist als stärkste Kraft aus der heutigen Landtagswahl in Niedersachsen hervorgegangen. Hochrechnungen von 21:30 Uhr zufolge erreichten die Sozialdemokraten etwa 37 Prozent und legten damit viereinhalb Prozentpunkte zu. Die CDU liegt bei 33,5 Prozent, die Grünen bei 9 Prozent, die FDP bei 7,5 Prozent, die AfD bei 6 Prozent und die Linke mit viereinhalb Prozent unter der Fünf-Prozent-Hürde.

Ob eine neue rot-grüne Landesregierung möglich ist, stand bis 21:30 Uhr noch nicht fest.

Im Landkreis Hildesheim gingen alle drei Direktmandate an die SPD: Bernd Lynack (42,7 %) behauptete sich in der Stadt Hildesheim gegen Laura Rebuschat von der CDU (34,2 %), Markus Brinkmann gewann in Sarstedt / Bad Salzdetfurth und Volker Senftleben setzte sich in Alfeld mit 43,1 % gegen Klaus Krumfuß (CDU) durch, der 38,9 Prozent der Erststimmen bekam.

fx

DGB fordert mehr soziale Sicherheit im Land

Montag, 16. Oktober 2017 17:18

Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) im Bezirk Niedersachsen - Bremen – Sachsen-Anhalt, Hartmut Tölle, hat die zukünftige Landesregierung aufgefordert, die soziale Sicherheit im Land zu stärken.

Nur wer die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in den Mittelpunkt stelle, könne erfolgreiche Politik für Niedersachsen machen, so Tölle. Das bedeute mehr tariflich bezahlte Arbeitsplätze, gute Bildung und Ausbildung, bezahlbare Wohnungen und deutliche Investitionen in den Erhalt und Ausbau von Landesbauten und -straßen, Krankenhäuser und Breitband-Universaldienste.

Die Gewerkschaften würden die Arbeit der kommenden Landesregierung daran messen, inwieweit sie die Interessen der Beschäftigten und ihrer Familien aufgreife.

cw

Stadt stellt Lenkungsgruppe zur Kulturhauptstadt-Kampagne vor

Dienstag, 17. Oktober 2017 05:01

Im Zuge der geplanten Bewerbung Hildesheims als "Kulturhauptstadt Europas 2025“ wollen Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer, Landrat Olaf Levonen und Bürgermeister Wolfgang Moegerle als Vertreter der Landkreiskommunen heute (Dienstag) erste Details der Bewerbungskampagne vorstellen.

Außerdem will sich die eigens eingerichtete Lenkungsgruppe der Öffentlichkeit präsentieren. In dem knapp über 20 Personen umfassende Gremium sind Vertreterinnen und Vertreter aus der Politik, der Hochschulen, der Kirchen, aus Wirtschaft und Kultur.  Ende 2018 soll der Rat der Stadt darüber entscheiden, ob die Bewerbung wirklich umgesetzt wird. Bis 2019 müsste Hildesheim dann ein konkretes Konzept vorlegen.

cw

Uni zeigt Dokumentation zum Thema Inklusion im Thega

Montag, 16. Oktober 2017 16:12

Die Universität Hildesheim zeigt am morgigen Dienstag, 17. Oktober im Thega-Filmpalast eine Langzeitdokumentation zum Thema Inklusion. Laut Uni vermittelt der Film „ICH. DU. INKLUSION.“ von Thomas Binn einen Einblick, was passiert, wenn „Anspruch auf Wirklichkeit trifft“.

Seit Jahren bestehe Rechtsanspruch von Kindern mit Unterstützungsbedarf auf Unterricht an Regelschulen. Wie die Umsetzung in der Praxis aussieht, welche Hürden gemeistert werden müssen, diesen Fragen geht der Film nach.

Im Anschluss lädt das Team des Weiterbildungscampus zu einer Diskussoin mit Prof. Dr. Georg Feuser, Professor für Behindertenpädagogik der Universität Bremen ein. Beginn der Vorstellung im Thega ist um 20 Uhr.

sk

Bistum Hildesheim gibt im Umgang mit Missbrauchsvorwürfen schwere Fehler zu

Montag, 16. Oktober 2017 13:18

Das Bistum Hildesheim hat im Umgang mit Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs gegen Geistliche schwere Fehler eingeräumt.

Bei der Vorstellung eines Gutachtens durch ein unabhängiges Institut sagte Bistumsleiter Weihbischof Dr. Nikolaus Schwertfeger, man habe viel zu lange nicht adäquat darauf reagiert, dass Menschen im Bistum zu Opfern sexueller Gewalt wurden. Das Bistum wolle nun aktiv Strukturen verändern, um das zu ändern. Das Münchner Institut für Praxisforschung und Projektberatung hatte dem Bistum ein "Muster des Wegschauens" vorgeworfen: Im Fall des suspendierten Priesters Peter R. sei die Gefährdung, die von R. ausging,  jahrzehntelang wissentlich in Kauf genommen worden. Der Vorwurf gegen den früheren Hildesheimer Bischof Heinrich Maria Janssen könne dagegen weder bewiesen noch entkräftet werden,hieß es. Das Bistum hatte die Studie 2016 in Auftrag gegeben, nachdem Janssen vorgeworfen worden war, sich zu Beginn seiner Amtszeit mehrfach an einem Jungen vergangen zu haben.

cw

Sie können die Nachrichten auch mit Hilfe des Suchfeldes oben rechts durchsuchen.

Förderer

Tonkuhle präsentiert

Werbung