Titel wird gelesen...

Der suspendierte Priester Peter R. ist vom Bistum aus dem Priesteramt entlassen worden. Er ist eine der Hauptfiguren im Missbrauchsskandal am Bistum. Man setze damit ein Urteil des Erzbistums Berlin um, dass inzwischen vom Vatikan bestätigt sei, hieß es. R. verliere damit fast alle Rechte und auch weitgehend seine Pensionsansprüche, die er von hier bezieht.

Der 77-Jährige soll sich in den 70er und 80er Jahren am Canisius-Kolleg in Berlin an mindestens 100 Kindern und Jugendlichen vergangen haben. Von 1982 bis 2003 arbeitete er (mit Unterbrechungen) als Priester im Bistum Hildesheim, unter anderem als Jugendseelsorger. Auch hier soll es zu Missbrauchsfällen gekommen sein.

Bischof Heiner Wilmer sagte, es sei gut, dass das Urteil vorliege - es sei aber kein Anlass zur Freude. Frühzeitiges und konsequentes Handeln hätte höchstwahrscheinlich vielfaches Leid verhindert und eine rechtzeitige Strafverfolgung durch staatliche Ermittlungsbehörden ermöglicht, doch das sei nicht passiert. Dieser Fall sei "ein mehr als abschreckendes Beispiel dafür, wie es im Umgang der Kirche mit sexualisierter Gewalt und Machtmissbrauch in ihrem Verantwortungsbereich niemals hätte laufen dürfen". Seit 2017 gehe das Bistum deshalb einen anderen Weg und hole sich professionelle Hilfe von außen.

fx

Tonkuhle präsentiert

Werbung

Stadtmagazin Public
Kulturium
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.