Titel wird gelesen...

Regionalnachrichten von heute

Am 16.07.2020 wurden keine Nachrichten notiert.

Regionalnachrichten von gestern

Ministerin Reimann fordert Wiederkehr der telefonischen Krankschreibung

Mittwoch, 15. Juli 2020 17:48

Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) fordert, eine digitale oder telefonische Krankschreibung müsse angesichts der Corona-Pandemie wieder möglich werden. In Zeiten von Corona und der anstehenden Erkältungssaison gelte es mehr denn je, digitale Potenziale zu nutzen, so die Ministerin.

Alternative Behandlungskonzepte wie Videosprechstunden und telefonische Beratungen seien derzeit wichtiger denn je. Patientinnen und Patienten müssten sich so keinem zusätzlichen Infektionsrisiko aussetzen. Die telefonische Krankschreibung war im März eingeführt und mehrfach verlängert worden, lief jedoch Ende Mai aus.

fx

Stadt verzichtet weiter auf Sondergebühren für Außenwerbung

Mittwoch, 15. Juli 2020 16:22

Gewerbetreibende in Hildesheim müssen auch im zweiten Halbjahr keine Sondernutzungsgebühren für Werbeklapptafeln, Warenauslagen und Außenbestuhlung entrichten. Das hat der Rat der Stadt beschlossen. Damit will die Stadt die Gewerbetreibenden in der Corona-Situation weiter entlasten.
Bereits seit April hatte die Stadt keine Gebühren mehr für Außenwerbung und -bestuhlung erhoben. Die Aussetzung der Gebühren entbindet die Gewerbetreiben jedoch nicht davon, eine entsprechende Sondergenehmigung zu beantragen.

sk

Neuer Alfelder Polizeichef wird offiziell eingeführt

Mittwoch, 15. Juli 2020 14:26

Der Erste Polizeihauptkommissar Thomas Brandes ist jetzt in Alfeld offiziell als neuer Leiter des dortigen Polizeikommissariats begrüßt worden. Er tritt die Nachfolge von Ruth Lüder an, die Ende April in den Ruhestand ging.

Brandes ist bereits seit Mai im Amt, die Corona-Pandemie vereitelte jedoch bisher seine Begrüßung. Er ist seit 1985 bei der Polizei und war zuletzt Leiter des Polizeikommissariats in Seesen.

fx

Mitarbeiter von Fast-Food-Ketten erhalten mehr Geld

Mittwoch, 15. Juli 2020 13:37

Die Beschäftigten in Fast-Food-Restaurants im Landkreis Hildesheim erhalten seit dem 1. Juli deutlich mehr Geld. Die Verdienste sollen in mehreren Stufen bis zum Jahr 2024 um insgesamt 28 Prozent angehoben werden, teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mit. Damit mache die Systemgastronomie einen großen Schritt heraus aus dem Niedriglohnsektor, sagt Lena Melcher, Geschäftsführerin der NGG-Region Hannover. Der Branchenführer McDonald’s betreibt allein im Kreis Hildesheim vier Filialen.

sk

Beschäftigte von KSM und SEG demonstrieren auf dem Marktplatz

Mittwoch, 15. Juli 2020 13:36

Beschäftigte der Automobil-Zulieferer KSM Castings und SEG Automotive haben für den morgigen Donnerstag zu einer großen Demonstration in der Hildesheimer Innenstadt aufgerufen. In beiden Firmen wird ein großer Stellenabbau befürchtet: SEG will sein Werk in Hildesheim schließen, bei KSM läuft das so genannte Schutzschirmverfahren als Vorstufe einer Insolvenz.

Vom KSM-Werk in der Nordstadt wird am Vormittag ein Protestzug zum Marktplatz laufen, von SEG im Hildesheimer Wald wird ein Busshuttle in die Innenstadt eingerichtet. Auf dem Marktplatz ist dann nach 10 Uhr eine zentrale Kundgebung geplant. Dabei werden auch Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer und der SPD-Bundestagsabgeordnete Bernd Westphal sprechen.

600 Teilnehmende sind angemeldet – wegen der aktuellen Situation gibt es für sie die Auflagen, eine Maske zu tragen und Mindestabstände zu einander einzuhalten.

fx

"gute-idee-box" sammelt Ideen für ein schöneres Hildesheim

Mittwoch, 15. Juli 2020 11:52

Noch bis Samstag sammeln Studierende der HAWK über eine "gute-idee-box" Anregungen, um Hildesheim zu verschönern. Die Box steht bis dahin im Eingangsbereich des Stadtbüros, gesucht werden Ideen jeder Art. Danach werden die eingegangenen Vorschläge zusammen mit der Stadt Hildesheim ausgewertet und zur Abstimmung ins Internet gestellt. Weitere Informationen gibt es im Internet auf der Seite www.gute-idee.net.

fx

Regionalnachrichten vom 14.07.2020

Hildesheim erhält Beratungsstellen für Opfer rechter Gewalt

Dienstag, 14. Juli 2020 12:07

Hildesheim ist eine von drei Städten, in denen eine regionale Beratungsstelle für Opfer rechter Gewalt eingerichtet werden sollen. Weitere Anlaufstellen sollen in Osnabrück,und Nienburg entstehen, erklärte Justizministerin Barbara Havliza. Die Dezentralisierung sei ein sehr wichtiges Signal, um Betroffene professionell zu unterstützen und ihnen Hilfe zur Selbsthilfe zu geben, erklärte Havliza. Das Beratungsangebot richtet sich dabei an direkt Betroffene, deren Angehörige, sowie Zeuginnen und Zeugen rechtsextremer Gewalttaten.
Die drei Regionalbüros entstünden in Kooperation mit lokalen Vereinen, heißt es weiter. Partner vor Ort in Hildesheim ist das Migrationszentrum. Für die Umstrukturierung stellt das Ministerium den Angaben zufolge in diesem Jahr bis zu 150.000 Euro zur Verfügung.

sk

Niedersachsen schafft 130 zusätzliche Schulsozialarbeit-Stellen

Dienstag, 14. Juli 2020 12:05

Das Land Niedersachsen baut die Sozialarbeit an Schulen weiter aus. Hierfür werden an etwa 115 Grundschulen und 15 Gymnasien bis 2021 zusätzliche sozialpädagogische Fachkräfte geschaffen und an 60  Haupt-, Real- und Oberschulen vorhandene Stellen aufgestockt. Insgesamt sollen so 130 neue Stellen entstehen.
Die sozialpädagogischen Fachkräfte unterstützten die Lehrkräfte an den Schulen bei ihrer Arbeit, seien aber auch wertvolle direkte Ansprechpartner für Schülerinnen, Schüler und Eltern, so Kultusminister Grant Hendrik Tonne.

Mit dem Ausbau setzt das Land eine Vereinbarung mit den kommunalen Spitzenverbänden von 2016 kontinuierlich um. Derzeit werden vom Land etwa 1.300 sozialpädagogische Fachkräfte an rund 1.100 allgemein bildenden und berufsbildenden Schulen eingesetzt.

sk

Leester-Stiftung übernimmt Schulden der Musikschule

Dienstag, 14. Juli 2020 12:04

Die Musikschule Hildesheim ist wieder schuldenfrei. Möglich geworden sei dies durch die Übernahme der Gebäude und des Grundstücks durch die Leester-Musikschul-Stiftung, teilt die Musikschule mit. Ein entsprechender Vertrag wurde am Montag unterschrieben.
Seit 14 Jahren zahlt die Musikschule die Umbau- und Sanierungskosten der Gebäude ab. Jetzt blieben lediglich die Mietkosten, erläutert Vereinsvorstand Achim Löhr. Die Entlastung dürfe aber nicht über die Situation hinwegtäuschen, das tariflich bedingte Gehaltssteigerungen noch immer nicht an Mitarbeiter gezahlt werden, so Löhr weiter.

sk

Uni Hildesheim wird als "Fairtrade-University" ausgezeichnet

Dienstag, 14. Juli 2020 12:02

Die Universität Hildesheim darf sich jetzt "Fairtrade-University" nennen. Mit der Auszeichnung werde der faire Handel auf dem Campus der Hochschule gewürdigt, sagte Uni-Sprecherin Isa Lange. Der neue Titel soll das Bewusstsein von Studierenden und Beschäftigten der Universität für den Stellenwert des fairen Handels fördern und einen höheren Anteil fair gehandelter Produkte auf dem Campus-Gelände erreichen.

Das Fairtrade-Siegel wird von dem gemeinnützigen Verein "TransFair" mit Sitz in Köln verliehen. Deutschlandweit gibt es bislang rund 25 "Fairtrade-Universities". Anstelle einer offiziellen Auszeichnungsfeier startete die Universität Hildesheim am Montag eine digitale Themenwoche "Fairer Handel?.

sk

Niedersachsen will Pflegebonus aufstocken

Dienstag, 14. Juli 2020 07:44

Das Land Niedersachsen will den vom Bund geplanten Pflegebonus um 500 Euro aufstocken. Dies stellte Ministerpräsident Stephan Weil im Rahmen der Vorstellung des zweiten Nachtragshaushalt für das Jahr 2020 vor. Mit einem Volumen von 8,4 Milliarden Euro zur Bekämpfung der Auswirkungen der Corona-Krise sei der Nachtragshaushalt das mit Abstand größte Hilfspaket, dass das Land jemals aufgelegt habe, betonte Weil.

Durch die Aufstockung eine Kraft in der Altenpflege in Vollzeit nun eine Bonuszahlung von 1.500 Euro. Das Land wolle sich gerne an den Zahlungen des Bundes beteiligen, weil gerade die Berufsgruppe der Pfleger in den vergangenen Monaten enorme Leistungen erbracht habe, betonte Weil.

Der Nachtragshaushalt soll morgen in einer Sondersitzung des Landtages am 15. Juli beschlossen werden. Schon im März hatte der Landtag einen Nachtragshaushalt mit einem Gesamtumfang von 4,4 Milliarden Euro auf den Weg gebracht.

sk

Stadt gibt grünes Licht für Bebauung des Wasserkamps

Dienstag, 14. Juli 2020 06:23

Die Entscheidung für eine Bebauung des Wasserkamps ist gefallen. Der Rat der Stadt Hildesheim hat hierfür in seiner letzten Sitzung grünes Licht gegeben. Nachdem heftig diskutiert wurde, wurde die Beschlussvorlage über Städtebauliche Zielsetzung mit einer Mehrheit von 31 zu 12 Stimmen verabschiedet. Herausgehoben sind dabei Nachhaltigkeit und Sozialverträglichkeit im neuen Baugebiet und mit den umliegenden Ortsteilen Itzum und Marienburger Höhe.

Grünen-Ratsherr Volker Spieth hält es immer noch für fraglich, ob am Wasserkamp bezahlbarer Wohnraum und die 150 versprochenen Sozialwohnungen entstehen. Er sagte, er halte weiterhin Alternativprojekte für unumgänglich.

sk

Häufig gelesen

Hildesheim erhält Beratungsstellen für Opfer rechter Gewalt

Dienstag, 14. Juli 2020 12:07

Hildesheim ist eine von drei Städten, in denen eine regionale Beratungsstelle für Opfer rechter Gewalt eingerichtet werden sollen. Weitere Anlaufstellen sollen in Osnabrück,und Nienburg entstehen, erklärte Justizministerin Barbara Havliza. Die Dezentralisierung sei ein sehr wichtiges Signal, um Betroffene professionell zu unterstützen und ihnen Hilfe zur Selbsthilfe zu geben, erklärte Havliza. Das Beratungsangebot richtet sich dabei an direkt Betroffene, deren Angehörige, sowie Zeuginnen und Zeugen rechtsextremer Gewalttaten.
Die drei Regionalbüros entstünden in Kooperation mit lokalen Vereinen, heißt es weiter. Partner vor Ort in Hildesheim ist das Migrationszentrum. Für die Umstrukturierung stellt das Ministerium den Angaben zufolge in diesem Jahr bis zu 150.000 Euro zur Verfügung.

sk

Niedersachsen schafft 130 zusätzliche Schulsozialarbeit-Stellen

Dienstag, 14. Juli 2020 12:05

Das Land Niedersachsen baut die Sozialarbeit an Schulen weiter aus. Hierfür werden an etwa 115 Grundschulen und 15 Gymnasien bis 2021 zusätzliche sozialpädagogische Fachkräfte geschaffen und an 60  Haupt-, Real- und Oberschulen vorhandene Stellen aufgestockt. Insgesamt sollen so 130 neue Stellen entstehen.
Die sozialpädagogischen Fachkräfte unterstützten die Lehrkräfte an den Schulen bei ihrer Arbeit, seien aber auch wertvolle direkte Ansprechpartner für Schülerinnen, Schüler und Eltern, so Kultusminister Grant Hendrik Tonne.

Mit dem Ausbau setzt das Land eine Vereinbarung mit den kommunalen Spitzenverbänden von 2016 kontinuierlich um. Derzeit werden vom Land etwa 1.300 sozialpädagogische Fachkräfte an rund 1.100 allgemein bildenden und berufsbildenden Schulen eingesetzt.

sk

Hildesheim feiert morgen Städtepartnerschaft mit Angoulême

Montag, 13. Juli 2020 11:30

Mit einem Live-Konzert vor der Literaturkirche St. Jakobi feiert Hildesheim am morgigen Dienstag die Städtepartnerschaft mit Angoulême in Frankreich. Der 14. Juli ist der französische Nationalfeiertag. Organisiert werde die Veranstaltung von Franz Krawinkel, der sich selbst ehrenamtlich in der Städtepartnerschaft engagiere, so die Stadt. Er wolle vor St. Jakobi mit französischen Chansons an die deutsch-französische Freundschaft erinnern - das Konzert beginnt um 17 Uhr.

Wer sich in die Städtepartnerschaften einbringen möchte, erhält weitere Informationen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

sk

Leester-Stiftung übernimmt Schulden der Musikschule

Dienstag, 14. Juli 2020 12:04

Die Musikschule Hildesheim ist wieder schuldenfrei. Möglich geworden sei dies durch die Übernahme der Gebäude und des Grundstücks durch die Leester-Musikschul-Stiftung, teilt die Musikschule mit. Ein entsprechender Vertrag wurde am Montag unterschrieben.
Seit 14 Jahren zahlt die Musikschule die Umbau- und Sanierungskosten der Gebäude ab. Jetzt blieben lediglich die Mietkosten, erläutert Vereinsvorstand Achim Löhr. Die Entlastung dürfe aber nicht über die Situation hinwegtäuschen, das tariflich bedingte Gehaltssteigerungen noch immer nicht an Mitarbeiter gezahlt werden, so Löhr weiter.

sk

Landeskirche setzt auf „Null-Toleranz-Strategie“ bei Missbrauch

Montag, 13. Juli 2020 17:22

Die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers hat einen neuen Grundsätze-Katalog beschlossen, um gegen Fälle von sexualisierter Gewalt in der Kirche vorzugehen. Es gelte weiter eine "Null-Toleranz-Strategie", sagte Oberlandeskirchenrat Rainer Mainusch.  Wer in diesem Bereich Grenzen überschreite, könne in der Kirche weder beruflich noch ehrenamtlich tätig sein, betonte er. Auf diese Weise soll mit aller Konsequenz verhindert werden, dass es in Zukunft in der Kirche zu weiteren Fällen kommt.

In den evangelischen Kirchen in Niedersachsen sind laut Mainusch aus der Zeit von 1945 bis heute rund 140 Fälle von sexuellem Missbrauch an Kindern und Jugendlichen bekannt. Fast 90 Prozent der Fälle betrafen Heimkinder, die bis Ende der 1970er Jahre im Rahmen der "Fürsorgeerziehung" in Einrichtungen der Diakonie untergebracht waren.

sk

Sie können die Nachrichten auch mit Hilfe des Suchfeldes oben rechts durchsuchen.

Förderer

Tonkuhle präsentiert

Werbung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.